vaamo setzt auf mehr Rendite durch Streuung und geringe Kosten

Veröffentlicht am 25. Juni 2014
Von Thomas Bloch

Die drei zentralen Grundregeln für eine erfolgreiche Geldanlage lauten: 1) Das Geld möglichst breit streuen, 2) die passende Risikostufe auswählen und 3) die Kosten der Geldanlage minimieren. Wer diese drei Regeln beherzigt, erreicht seine finanziellen Ziele schneller. vaamo erlaubt Sparern, alle drei Grundregeln einfach und vor allem fehlerfrei umzusetzen.

Das vaamo-Anlagekonzept

Das vaamo-Anlagekonzept

Regel 1: Geld möglichst breit streuen

Was im Volksmund „nicht alle Eier in einen Korb legen“ oder schlicht Streuung heißt, bezeichnen Finanzexperten als „Diversifikation“. Mit vaamo können Sparer ihr Geld weltweit über viele tausend Wertpapiere diversifizieren. Die Schwankungen einzelner Titel schlagen dann weit weniger durch. Im Ergebnis wird das Risiko und damit die Gefahr von Verlusten reduziert, ohne dass die Rendite leidet.

Regel 2: Passende Risikostufe auswählen

Das Risiko der Geldanlage muss zur persönlichen Risikobereitschaft passen, also darauf abgestimmt sein, mit welchen Wertschwankungen ein Anleger gut schlafen kann. Deshalb bietet vaamo drei Risikostufen: geringeres, mittleres und höheres Risiko und hilft Sparern, die für das jeweilige Sparziel passende Risikostufe zu finden. Diese drei Risikostufen werden automatisch durch ein unterschiedliches Mischungsverhältnis der Anlageformen Aktien und Anleihen erzeugt. Natürlich gilt auch bei vaamo: Mehr Rendite kann nur bei mehr Risiko erzielt werden. vaamo erlaubt es Sparern, Risiko passend zu dosieren.

Regel 3: Kosten der Geldanlage minimieren

Wer die Kosten seiner Geldanlage verringert, schneidet unterm Strich besser ab. Das liegt daran, dass die Kosten immer sicher sind und langfristig den Zinseszinsturbo abwürgen. Hier kommt ein weiterer Vorteil des vaamo-Anlagekonzepts zum Tragen: vaamo verwendet ausschließlich kostengünstige Indexfonds, deren Kosten weit unter den Kosten von herkömmlichen Fonds liegen.

Mehr Informationen rund um vaamo finden Sie unter www.vaamo.de.

Folgen Sie mir auf:  Facebook   Twitter   Google+